Pressemeldungen  | 26.04.2017

DBV: Tierwohl-Label muss Synergien nutzen

Klarheit auch bei der Organisation des Labels erforderlich

Positiv reagierte der Deutsche Bauernverband (DBV) auf die Klarstellungen zu den Kriterien für das Tierwohl-Label von Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt. Es sei wichtig, dass nun endlich dazu Klarheit besteht. Die sehr ambitionierten Kriterien erfordern jetzt ein Konzept zur Organisation und Umsetzung, das Akzeptanz bei Verbrauchern und Marktpartnern sowie den notwendigen Mehrwert für die teilnahmewilligen Landwirte sicherstellt. Daher müsse nun kurzfristig auch Klarheit zur Organisationsform hergestellt werden, fordert der DBV. Insbesondere sei es wichtig, dass die Möglichkeiten zur Verzahnung mit bestehenden Systemen wie der Initiative Tierwohl genutzt werden. Ohne die Nutzung solcher Synergien werde das Label große Schwierigkeiten haben, über eine Marktnische hinaus zu kommen, so der DBV.

 

Die in Medienberichten genannten 20 Prozent Mehrkosten durch die Kriterien des Tierwohl-Labels dürften nach DBV-Einschätzung nicht ausreichen, schon gar nicht bei der Premiumstufe. Positiv sieht der DBV, dass die Ferkelerzeugung von Anfang an einbezogen werden soll, obwohl hier die größten Hürden für die praktische Umsetzung bestehen.